Vertrieb Lebensmittel

Vertrieb Lebensmittel

 

Der Vertrieb von Lebensmitteln:

 

Auf den ersten Blick scheint es, als stünde der Lebensmittelvertrieb vor keinen allzu großen Herausforderungen, denn schließlich benötigen alle Menschen Lebensmittel. Anders als bei beispielsweise Kleidung, Autos oder anderen Gütern, die nicht unbedingt überlebensnotwendig sind und deren Anschaffung auch warten kann, wenn das nötige Kleingeld gerade fehlt, müssen Lebensmittel immer gekauft und konsumiert werden.

Allerdings wird es für den Lebensmittelvertrieb dadurch nicht unbedingt leichter, denn auch der Lebensmittelvertrieb benötigt eine Strategie, die es ihm ermöglicht, potenziellen Kunden sein Angebot über die Vertriebswege zur Verfügung zu stellen, die sie bevorzugt benutzen.

Dies wiederum setzt voraus, dass der Lebensmittelvertrieb einerseits die Anforderungen, Wünsche und Bedürfnisse seiner Kunden und andererseits die Marktbedingungen im Hinblick auf beispielsweise seine Mitbewerber kennt. Zudem spielt immer auch eine Rolle, welche Produkte zu welchem Preis vertrieben werden sollen.

 

Anleitung für den Vertrieb von Lebensmitteln

 

Den mit Abstand wichtigsten Vertriebsweg für den Vertrieb von Lebensmitteln stellt der Handel dar. Dabei umfasst der Handel einerseits den Großhandel, der sich an gewerbliche Kunden, Großabnehmer und die Gastronomie wendet. Andererseits beinhaltet der Handel den Einzelhandel in Form von Fachgeschäften, Feinkostläden, Supermärkten, kleinen Lebensmittelgeschäften, Kauf- und Warenhäusern, Einkaufs- und Verbrauchermärkten sowie Discountern. Der Einzelhandel verkauft die Lebensmittel dabei an Endverbraucher.

Weitere mögliche Organisationsformen für den Vertrieb von Lebensmitteln ergeben sich durch direkte Vertriebsformen.

So können die Lebensmittel beispielsweise über eigene Verkaufsstellen im Sinne von Fabrikverkäufen oder Shop-in-Shop-Systemen, auf Messen und Veranstaltungen oder über Online-Shops vertrieben werden.

 

Strategie und Konzept für den Lebensmittelvertrieb

 

Die Gewohnheiten, wie Kunden ihren persönlichen Bedarf an Lebensmitteln decken, ändern sich stetig. Während der Verbraucher noch vor einigen Jahren seine Lebensmittel beim Metzger, beim Bäcker und im örtlichen Supermarkt kaufte, kann er heute aus einer Reihe von neuen Alternativen wählen.

So gibt es nicht nur deutlich mehr Geschäfte, sondern auch die Geschäfte selbst haben sich verändert. Neben Fachhändlern gibt es Händler mit einem sehr breiten Produktangebot und Händler, die spezielle Kundenwünsche erfüllen, beispielsweise indem sie ausschließlich Produkte aus biologischem Anbau verkaufen.

Zudem müssen Kunden heute gar nicht mehr in Geschäfte gehen, sondern können sich ihre Lebensmittel auch im Internet bestellen und bequem nach Hause liefern lassen.

Die unterschiedlichen Vertriebsformen bringen jedoch nicht nur neue Einkaufsmöglichkeiten mit sich, sondern führen auch zu einer größeren Transparenz. So kann der Kunde heute problemlos verschiedene Händler im Hinblick auf ihr Warenangebot, ihre Preise, die angebotenen Serviceleistungen und die Einkaufsatmosphäre miteinander vergleichen. Für das Konzept des Lebensmittelvertriebs bedeutet das, dass die Kundenwünsche eine zunehmend große Rolle spielen.

Kann ein Händler die Anforderungen seiner Kunden nicht erfüllen, wird er langfristig nicht erfolgreich sein. Anders als noch vor einigen Jahren sind Kunden heute nicht mehr darauf angewiesen, ihre Lebensmittel bei einem bestimmten Händler zu kaufen. Zudem geht es heute nicht mehr nur darum, den Grundbedarf an Lebensmitteln zu decken. Kunden stellen wesentlich komplexere Anforderungen. Gerade der Einkauf von Lebensmitteln soll dabei schnell, bequem und in einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis möglich sein.

 

In diesem Zusammenhang sind für den Lebensmittelvertrieb drei Faktoren von wesentlicher Bedeutung:

 

  1. Kunden achten zwar in aller Regel bewusst auf die Preise, allerdings spielt auch die Qualität eine wichtige Rolle. Das bedeutet, dass ein günstiger Preis als Alleinstellungsmerkmal heute meist nicht mehr ausreicht. Viel entscheidender ist ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis. Insofern kann Top-Qualität durchaus höhere Preise rechtfertigen.
  2. Kunden möchten heute persönlich angesprochen werden. Dies kann der Lebensmittelvertrieb beispielsweise durch Produkt- und Themenwelten umsetzen, die den Verbrauchern das Gefühl vermitteln, individuell auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Hinzu kommt, dass heute sehr breite Sortimente angeboten werden. So gibt es Produkte wie Schokolade, Speiseöl oder Joghurt in unzähligen Sorten. Diese Sortenvielfalt bringt sicherlich Vorteile für den Kunden. Gleichzeitig kann ihn ein Überangebot aber auch verunsichern. Hierdurch ergibt sich Potenzial für Fachhändler und solche Verkäufer, die dem Kunden mit Information, Anleitung und Beratung zur Seite stehen.

 

Lebensmittel sollen heute nicht nur sättigen, sondern auch gesund sein und zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen. Gleichzeitig fehlen heute oft die Zeit und die Lust, aufwändig zu kochen, auch deshalb, weil es immer mehr Single-Haushalte gibt.

Hier kann der Lebensmittelvertrieb Potenziale ausschöpfen, indem er Produkte anbietet, die Convenience und Gesundheit miteinander verbinden, beispielsweise in Form von Produkten wie gebrauchsfertig vorbereiteten Gemüse- und Obstsalaten. 

 

Weiterführende Anleitungen und Vorlagen für Vertriebsprozesse:

Generalvertrieb
Vertrieb Logistik
Vertriebs GmbH
Vertrieb optimieren
Vertrieb Consulting

 

Thema: Vertrieb Lebensmittel

Teilen:

Kommentar verfassen