Führungsinstrumente im Vertrieb

Infos und Tipps zu Führungsinstrumenten im

Vertrieb

 

Vor allem in mittelständischen Unternehmen war bis vor wenigen Jahren noch häufig eine patriarchalische Führungskultur anzutreffen. Dies hat sich mittlerweile jedoch geändert, denn die dynamischen Märkte und der zunehmende Innovations- und Wettbewerbsdruck machen es erforderlich, dass möglichst alle Mitarbeiter und alle Ressourcen der Organisation aktiviert und ausgeschöpft werden.

Damit ein Produkt rechtzeitig auf dem Markt platziert und erfolgreich vertrieben werden kann, ist es in aller Regel notwendig, dass sich das Unternehmen als Team versteht.

Aber auch ein Team will gesteuert, koordiniert, organisiert und unterstützt werden, braucht also eine Führung. Ein wichtiges Instrument in diesem Zusammenhang sind die quantitativen und die qualitativen Vertriebsziele.

Die Aufgabe des Vertriebsmanagements besteht allerdings nicht nur darin, realistische und erreichbare Ziele zu definieren, sondern auch sie so auszugestalten und zu kommunizieren, dass sie für jeden einzelnen Vertriebsmitarbeiter nachvollziehbar sind. Zudem muss konsequent verfolgt werden, ob die Ziele erreicht werden und um sicherzustellen, dass die Vertriebsziele ernst genommen werden, sollten sowohl auf das Erreichen als auch auf das Nichterreichen entsprechende Konsequenzen folgen. In diesem Zusammenhang spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

 

Hier nun die wichtigsten Infos und Tipps zu Führungsinstrumenten im Vertrieb in der Übersicht:

 

 

Transparenz und Kommunikation

Damit ein Vertriebsmitarbeiter seine Aufgaben erfüllen und sowohl die Vertriebsziele als auch die übergeordneten Unternehmensziele erreichen kann, benötigt er neben einer entsprechenden Qualifizierung und Motivation vor allem auch die notwendigen Informationen. Das bedeutet, jeder einzelne Vertriebsmitarbeiter muss seine Aufgaben kennen und wissen, was er wann in welchem Umfang zu welchen Konditionen verkaufen soll.

Eine offene Informationspolitik im Vertrieb hat aber auch noch einen weiteren positiven Nebeneffekt. Sie gibt dem Vertriebsmitarbeiter das Gefühl, nicht nur irgendein austauschbarer Mitarbeiter, sondern als Teil der Vertriebsorganisation einbezogen zu sein. Natürlich müssen die Vertriebsmitarbeiter nicht bei sämtlichen Entscheidungen nach ihrer Meinung gefragt werden und selbstverständlich müssen nicht alle Unternehmensvorgänge ausführlich offen kommuniziert werden.

Aber grundsätzlich ist die Motivation größer, wenn sich die Vertriebsmitarbeiter als Teil eines Teams anerkannt fühlen und nicht nur als diejenigen, die stillschweigend die Vorgaben ihres Vorgesetzten umzusetzen haben. Die offene Kommunikation ist dabei in beide Richtungen wichtig. Sowohl die Vertriebsführung muss den Vertriebsmitarbeitern alle relevanten Informationen zur Verfügung stellen, genauso müssen die Vertriebsmitarbeiter aber auch mit ihren Vorgesetzen kommunizieren können, wenn es um Vorschläge und Ideen, aber auch um Probleme und Schwierigkeiten geht.

Ein geeignetes Mittel hierfür sind regelmäßige Meetings.

 

 

Teams bilden und Teamgeist fördern

Vor allem wenn es darum geht, größere Aufgaben zu bewältigen, ist es sinnvoll, Teams zu bilden. Der gemeinsame Teamerfolg hängt zwar von dem Einsatz jedes Einzelnen ab, aber wenn alle ihre individuellen Stärken einbringen, sich gegenseitig austauschen und voneinander lernen, bündeln sich die Einzelstärken zu einem Ganzen.

Aufgaben wie beispielsweise das Erschließen eines neues Vertriebskanals oder das Steigern der Kundenzufriedenheit können im Team und als gemeinschaftliches Projekt besser und schneller bewältigt werden als durch einzelne Mitarbeiter, die jeweils an kleinen Teilaufgaben werkeln. Je nach Aufgabenstellung kann es dabei sinnvoll sein, auch abteilungsübergreifende Teams zu bilden.

Die Teambildung gehört in den Aufgabenbereich des Managements, stellt aber keine leichte Aufgabe dar. Ein Team entsteht nämlich nicht allein dadurch, dass mehrere Mitarbeiter ausgewählt und als eine Arbeitsgruppe benannt werden, sondern erst dann, wenn der Teamgeist konstant gefördert wird.

 

 

Anreize als Führungsinstrumente

Ein wichtiger Faktor für die Motivation ist die Anerkennung von guten Leistungen. Dies kann zum einen in Form von Lob erfolgen, wobei in der Praxis sehr viel häufiger kritisiert als gelobt wird. Zum anderen können Anreize durch finanzielle und nichtfinanzielle Vergütungen geschaffen werden. Im Vertrieb ist es üblich, dass das Gehalt neben dem festen Grundgehalt auch variable Anteile in Form von Provisionen und Bonuszahlungen enthält.

Daneben können aber auch zusätzliche Leitungen in Form von Prämien und Sachleistungen gewährt werden, sowohl als Anerkennung für Einzelleistungen als auch im Zusammenhang mit internen Wettbewerben. Solche Anreizsysteme funktionieren allerdings nur dann, wenn faire Bedingungen für alle vorhanden sind. Das bedeutet, alle Vertriebsmitarbeiter müssen die gleichen Chancen haben und die definierten Vorgaben müssen realistisch sein. Sind die Ziele so hochgesteckt, dass sie kaum zu erreichen sind, oder können einzelne Vertriebsmitarbeiter aufgrund ihrer Funktion nie in den Genuss von Boni und Prämien kommen, werden langfristig nicht Motivation, sondern Frust und Neid die Folge sein.

Ein weiteres Anreizelement kann eine gezielte Förderung sein. Hat ein Vertriebsmitarbeiter die Möglichkeit, sich durch Schulungen, Seminare, Trainings oder Coachings gezielt weiterzuentwickeln, entsteht eine Win-Win-Situation. Der Vertriebsmitarbeiter wird die Förderung honorieren und sich stärker mit einem Unternehmen identifizieren, das nicht nur Leistungen von ihm verlangt, sondern ihn auch fördert und unterstützt.

Das Unternehmen profitiert von einem motivierten und qualifizierten Mitarbeiter, dessen Wissen und Können auf den Bedarf der Vertriebsabteilung und des Unternehmens abgestimmt ist.

 

Weiterführende Vertriebsprozesse und Vertriebsstrategien:

  • Mobiler Vertrieb
  • Unternehmensberatung Vertrieb
  • Digitaler Vertrieb
  • Vertrieb Innendienst
  • MLM Vertrieb
  •  

    Thema: Infos und Tipps zu Führungsinstrumenten im Vertrieb

    Teilen:

    Kommentar verfassen