Tiernahrung Vertrieb

Tiernahrung Vertrieb

 

Die Aufgabe des Vertriebs von Tiernahrung besteht darin, Tiernahrung zu vermarkten und zu verkaufen. Hierfür kann der Tiernahrungsvertrieb auf unterschiedliche Vertriebswege zurückgreifen, um auf diese Weise möglichst viele seiner potenziellen Kunden zu erreichen.

 

Allgemeines zum Tiernahrung Vertrieb:

 

Laut der aktuellen Statistik des Industrieverbandes Heimtiere, kurz IVH, gibt es in Deutschland rund 12 Millionen Haushalte, in denen Haustiere gehalten werden. Den ersten Platz belegen dabei Katzen, gefolgt von Hunden und Kleintieren wie Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster.

Zusammen mit den Vögeln sowie den Tieren, die in Aquarien, Zierteichen und Terrarien gehalten werden, beträgt die Gesamtzahl an Haustieren 23,2 Millionen Tiere, wobei Aquarien und Terrarien jeweils als nur eine Einheit gezählt werden.

[Grafik-Vorlage Tiernahrung-Vertrieb]

 

Angesichts dieser Zahlen könnte der Eindruck entstehen, der Vertrieb von Tiernahrung sei recht einfach umzusetzen. Schließlich haben viele Haustiere den Stellenwert eines Familienmitglieds und den Haltern ist üblicherweise sehr daran gelegen, ihren Tieren Gutes zu tun und sie durch die Tiernahrung nicht nur zu ernähren, sondern sie auch zu verwöhnen.

Genau dieser Faktor ist jedoch einer der Faktoren, die den Tiernahrung-Vertrieb vor eine große Herausforderung stellen, denn es gilt, potenzielle Kunden davon zu überzeugen, dass die eigene Tiernahrung mehr ist als nur eine sättigende Nahrung. Es geht auch und vor allem darum, den Tierhaltern zu verdeutlichen, dass die Tiernahrung qualitativ hochwertig und auf die jeweilige Situation des Tieres im Hinblick auf Haltung, Alter und Gesundheit abgestimmt ist.

Hinzu kommt, dass die Konkurrenz auf dem Sektor von Tiernahrung und Tierbedarf sehr groß ist. Insofern müssen die eigenen Produkte in allen Punkten überzeugen, insbesondere dann, wenn durch den Namen des Unternehmens, die Erfahrungswerte und die Produktqualität höhere Preise gerechtfertigt werden sollen.

 

Anleitung für den Vertrieb von Tiernahrung

 

Der Vertrieb von Tiernahrung ist über unterschiedliche Vertriebswege möglich. Zu den wichtigsten Vertriebswegen gehört der Handel, sowohl in Form des Fachhandels als auch in Form des Einzelhandels. Der Fachhandel bietet den Pluspunkt, dass das Personal potenzielle Kunden beraten und insofern erweiterte Serviceleistungen bieten kann. Hinzu kommt die insgesamt positive Einstellung vieler Verbraucher gegenüber dem Fachhandel, der allgemein als kompetenter Ansprechpartner mit einem breiten Produktangebot gilt.

Kauf- und Warenhäuser, Einkaufszentren, Supermärkte und andere Einzelhändler mit gemischtem Sortiment hingegen können nur bedingt Beratungs- und Serviceleistungen bieten. Hier ist jedoch meist der Preis ein maßgebliches Kriterium, denn üblicherweise gehen Verbraucher davon aus, dass die Produkte hier günstiger sind als beim Fachhändler.

Daneben kann der Vertrieb von Tiernahrung jedoch auch weitere Vertriebswege in sein Konzept integrieren. So kann er beispielsweise auf direkte Vertriebswege setzen, beispielsweise in Form des Vertriebs über Online-Shops oder über eine Art Lagerverkäufe.

Insbesondere bei sehr speziellen Produkten oder im Zusammenhang mit der Neueinführung von Produkten kann auch der Strukturvertrieb eine interessante Vertriebsform sein.

 

Strategie und Konzept für den Tiernahrungsvertrieb

 

Insgesamt benötigt der Tiernahrung-Vertrieb eine Strategie, die den unterschiedlichen Verbrauchergruppen gerecht wird, die Tiernahrung erwerben. Diese Verbrauchergruppen gliedern sich im Wesentlichen in zwei große Gruppen, nämlich zum einen in die privaten Verbraucher, die ein Haustier halten, und zum anderen in diejenigen, die sich mehr oder weniger gewerblich mit Haustieren beschäftigen.

In letztere Gruppe gehören beispielsweise Züchter, Vereine, Tierheime oder auch Tierärzte. Eine Anleitung für einen erfolgreichen Vertrieb von Tiernahrung sollte prinzipiell immer berücksichtigen, welches Potenzial diese Gruppe im Sinne von Multiplikatoren bietet. So wird ein Züchter beispielsweise einem Käufer, der ein Tier aus seiner Zucht erwirbt, die Tiernahrung empfehlen, die er bei der Aufzucht verwendet und mit der er gute Erfahrungen gemacht hat.

Gleiches gilt für einen Tierarzt, der bestimmte Produkte eines Unternehmens empfehlen kann, die die Gesundheit eines Tieres fördern und erhalten, beispielsweise Spezialfutter in der Wachstumsphase, Futter bei bestimmten Erkrankungen, fettreduziertes Futter oder Tiernahrung für ältere Tiere.

Auch Tierheime können in diesem Zusammenhang eine Schlüsselrolle spielen, denn jemand, der ein Tier aus einem Tierheim zu sich nimmt, wird häufig zumindest in der Eingewöhnungsphase die Tiernahrung verfüttern, die das Tier aus dem Tierheim kennt.

 

Weiterführende Vertriebskonzepte, Anleitungen und Tipps:

Strategischer Vertrieb
Internet-Vertrieb
Online-Vertrieb
Handel Vertrieb
Externer Vertrieb

 

Thema: Tiernahrung Vertrieb

Teilen:

Kommentar verfassen