Strom Vertrieb

Strom Vertrieb

 

Obwohl der Strommarkt mittlerweile liberalisiert ist und sowohl Verbraucherschützer als auch Energie-Experten immer wieder zu einem Wechsel des Stromanbieters raten, machen nur verhältnismäßig wenige Kunden von ihrer Wechselmöglichkeit Gebrauch.

Dies erklärt sich vermutlich darin, dass viele Privatkunden schlichtweg unsicher sind, wie ein Wechsel funktioniert. Zudem befürchten viele, plötzlich ohne Strom dazustehen, wenn es zu irgendwelchen Schwierigkeiten kommt. An dieser Stelle ist der Strom Vertrieb gefragt. Kann er nicht nur ein überzeugendes Angebot präsentieren, sondern Kunden auch die Unsicherheit nehmen, kann er die durchaus vorhandenen Marktpotenziale ausschöpfen.

 

Der Strom Vertrieb:

 

Die Preise für die Nutzung der Stromnetze in Deutschland werden durch die Bundesnetzagentur als zuständige Regulierungsbehörde reguliert.

Bei den Wertschöpfungsstufen Transport und Verteilung handelt es sich um natürliche Monopole und die vom Gesetzgeber regulierten Übertragungs- und Verteilnetzentgelte stellen rund ein Viertel der Strompreise dar.

Anders hingegen ist die bei den Preisen für die eigentliche Energielieferung. Diese Preise unterliegen dem Wettbewerb, so dass der Wettbewerb im Strommarkt in den Segmenten Erzeugung, Handel und Vertrieb stattfindet.

Der Lieferant verpflichtet sich im Rahmen eines Vertrages dazu, exakt die Strommenge in das Netz einzuspeisen, die von dem Verbraucher entnommen wird. Während der Verbrauch von Großabnehmern dabei ständig ermittelt wird, wird der Verbrauch von Kleinverbrauchern nur geschätzt und erst nach dem nächsten Ablesen ausgeglichen. Bei dem eingespeisten Strom handelt es sich immer um Dreiphasenwechselstrom nach VDE/UCTE-Normen. Dadurch ist nach einer Einspeisung ins Netz nicht mehr möglich, zu unterscheiden, von wem der Strom stammt, der beim Kunden ankommt.

Sehr häufig ist dies auch bei Ökostrom der Fall. Auch wenn ein Kunde Ökostrom bestellt, erhält er üblicherweise den gleichen Strom aus dem gleichen Kabel wie alle anderen Stromkunden auch.  

Der Wettbewerb im Strommarkt gestaltet sich je nach Kundengröße sehr unterschiedlich. Von starkem Wettbewerb geprägt ist der Strommarkt im Bereich von Groß- und Industriekunden sowie in den Gemeinden. Im öffentlichen Bereich erfolgt die Entscheidung für einen Energielieferanten im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungen, die in den Amtsblättern veröffentlich werden.

Die Vergabe im Bereich von Groß- und Industriekunden erfolgt durch Versteigerungen im Internet oder nach Angebotsvergleichen. Potenziale für den Strom Vertrieb ergeben sich jedoch auch und vor allem im Bereich der Kleinverbraucher. Die teils deutlichen und zudem steigenden Preisunterschiede zu den Angeboten der örtlichen Netzbetreiber führen zu einer höheren Wechselbereitschaft, auch wenn die Wechselquote nur langsam ansteigt.

 

 

Anleitung, Strategie und Konzept für den Vertrieb von Strom

 

In einem erfolgversprechenden Konzept für den Strom Vertrieb muss die Aufklärung der Kunden eine große Rolle spielen. Viele Verbraucher würden den Stromanbieter wechseln, wenn sie konkret wüssten, wie dies funktioniert. Zudem muss eine Vertrauensbasis geschaffen werden, sowohl im Hinblick darauf, dass eine durchgängige Stromversorgung gewährleistet ist, als auch hinsichtlich der Seriosität eines Angebotes.

 

Der Vertrieb selbst kann als stationärer, als mobiler und als Online-Vertrieb erfolgen.

Stationär bedeutet, dass feste Verkaufsstellen vorhanden sind, bei mobilen Vertriebsformen suchen die Vertriebsmitarbeiter die Kunden auf. Eine wesentliche Säule in der Strategie des Stromvertriebs ist jedoch auch das Internet und hier insbesondere Plattformen und Vergleichsrechner.

Interessiert sich ein Kunde für den Wechsel seines Stromanbieters, wird er in den meisten Fällen einen Stromvergleichsrechner bemühen, allein schon deshalb, um zu ermitteln, welcher Anbieter ihn an seinem Wohnsitz überhaupt beliefern kann.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt in der Anleitung für den Stromvertrieb besteht darin, die Kundenwünsche und Kundenbedürfnisse zu ermitteln und in entsprechende Angebote umzusetzen. Einer der wichtigsten Punkte in diesem Zusammenhang sind transparente Kosten. Der Kunde möchte wissen, welche konkreten Kosten auf ihn zukommen werden und wie viel Geld er einsparen kann. Zu den weiteren oft formulierten Wünschen gehören kurze Vertragslaufzeiten, Preisgarantien für einen bestimmten Zeitraum, keine Tarife mit Vorauszahlungen sowie Zusatzoptionen wie beispielsweise Ökostrom-Tarife.

Ebenfalls großen Wert legen viele Kunden auf Serviceleistungen. Das bedeutet, sie möchten den Anbieter jederzeit erreichen können, wenn es Rückfragen gibt oder es zu einem Störungsfall kommt, ohne dabei teure Hotlines anrufen zu müssen.

 

Weiterführende Vertriebsanleitungen, Beispiele und Konzepte:

Vertriebsplanung
Partnervertrieb
Vertriebsoptimierung
Vertriebswege
Vertriebseffizienz

 

Thema: Strom Vertrieb

Teilen:

Kommentar verfassen