Bewerbung im Vertrieb

Bewerbung im Vertrieb

 

Die Bewerbung und der Vertrieb

 

Das Wort Bewerbung enthält den Begriff Werbung und drückt damit auch aus, worum es bei einer Bewerbung geht, nämlich um Werbung in eigener Sache. Insofern würde die Bewerbung eher in den Bereich des Marketings passen. Aber eine Bewerbung hat immer auch etwas mit dem Verkauf zu tun, denn der Bewerber möchte sich sowie sein Können und Wissen möglichst optimal verkaufen und sich so die angestrebte Stelle sichern.

Damit ist die Bewerbung im Grunde genommen schon die erste Vertriebsaktivität des Vertriebsmitarbeiters und je überzeugender er als Verkäufer seiner Persönlichkeit und seiner Fähigkeiten auftritt, desto größer sind auch seine Erfolgschancen.

 

 

Anleitung für eine Bewerbung im Vertrieb

 

Grundsätzlich gelten für eine Bewerbung im Bereich Vertrieb die gleichen formalen Anforderungen wie für jede andere Bewerbung auch. Das bedeutet, die Bewerbungsunterlagen setzen sich aus dem Anschreiben, dem Lebenslauf und Zeugnissen sowie Nachweisen zusammen und ein sauberer, ordentlicher und übersichtlicher Gesamteindruck gehört zu den Grundvoraussetzungen.

Zudem muss die Bewerbung zu der Stelle, dem Unternehmen und dem Bewerber passen. Bei einer Bewerbung im Bereich Vertrieb achten die Unternehmen jedoch noch auf einige weitere Punkte. Schließlich zeigt der Bewerber schon im Rahmen seiner Bewerbung und später insbesondere im Vorstellungsgespräch auf, wie gut seine Qualitäten als Verkäufer tatsächlich sind, also wie überzeugend er sich und seine Fähigkeiten verkauft, wie gut er sich in seinen Gesprächspartner hineinversetzen kann und wie gut er die Marktbedingungen im Hinblick auf Leistungsangebot, Unternehmen und Konkurrenz kennt und zu seinem Vorteil nutzen kann.

 

Konkret sind dabei die folgenden Punkte von besonderer Bedeutung:

 

  • Offenes und selbstbewusstes Auftreten.

    Ein Vertriebsmitarbeiter sollte offen auf Menschen zu gehen und schnell Kontakte knüpfen können. Gleichzeitig sollte er aber auch bereit sich, sich auf sein Gegenüber einzulassen. Insofern kann ein zu forsches und dominantes Auftreten eher schaden als nützen.

 

  • Stärken und Schwächen.

    Natürlich ist es vorteilhaft, wenn der Bewerber seine Stärken auf den Punkt bringen und überzeugend darstellen kann. Genauso wichtig ist aber auch, dass er sich seiner Schwächen bewusst ist. Die Strategie, Schwächen als Stärken zu präsentieren, ist mittlerweile zu abgenutzt und in den meisten Fällen auch nicht überzeugend. Besser ist daher, wenn der Bewerber seine Schwächen konkret benennen und gleichzeitig aufzeigen kann, wie er damit umgeht.

 

  • Umgang mit Stress.

    Ein erfolgreicher Vertriebsmitarbeiter bleibt auch in schwierigen und stressigen Situationen immer freundlich, höflich und souverän. Aus diesem Grund wird im Bewerbungsverfahren häufig getestet, wie gelassen der Bewerber mit einer Stresssituation umgeht. Kommt er schon im Bewerbungsverfahren aus dem Konzept, wird ihm dies beim Umgang mit schwierigeren Kunden vermutlich auch passieren.

 

  • Lernbereitschaft.

    Von einem Vertriebsmitarbeiter wird erwartet, dass er nicht nur seinen Job macht, sondern auch bereit ist, sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen. Außerdem muss er sich ständig mit neuen Produkten, Trends und veränderten Rahmenbedingungen auf den Märkten auseinandersetzen. In den meisten Unternehmen werden in regelmäßigen Abständen Weiterbildungsmaßnahmen, Trainings und Coachings angeboten, um die Vertriebseffizienz möglichst optimal auszuschöpfen. Für den Vertriebsmitarbeiter bedeutet das aber, dass es nicht ausreicht, sich auf eine einmal erstellte Anleitung zu verlassen, sondern dass er bereit sein muss, sich immer wieder weiterzubilden und sich auf neue Methoden einzulassen.

 

  • Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.

    Der Vertriebsmitarbeiter vertritt das Unternehmen nach außen hin. Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und ein freundliches, ordentliches Auftreten gehören daher zu den absoluten Grundvoraussetzungen. Ob diese Eigenschaften vorhanden sind, zeigt sich schon im Zuge der Bewerbung, nämlich beispielsweise darin, ob die Unterlagen ordentlich und vollständig sind und ob der Bewerber pünktlich zu seinem Vorstellungsgespräch erscheint.

 

Weitere wichtige Punkte bei einer Bewerbung im Vertrieb

 

Für Unternehmen ist natürlich auch wichtig, ob der Bewerber bereits Erfolge vorweisen kann, wie umfangreich sein Fach- und Marktwissen ist oder wie seine bisherige Verkaufsbilanz aussieht. Zudem sieht es jedes Unternehmen selbstverständlich gerne, wenn der neue Vertriebsmitarbeiter Kundenkontakte mitbringt, die das Unternehmen künftig nutzen kann.

Aber Quereinsteiger und Berufsanfänger sollten sich hiervon nicht entmutigen lassen. Bei einer Tätigkeit im Vertrieb kommt es nicht nur auf fachliche und methodische Kompetenzen, sondern auch und vor allem auf die Persönlichkeit und die Motivation an. Hinzu kommt, dass Top-Verkäufer auf dem Arbeitsmarkt selten zu finden sind und wenn, dann stellen sie häufig sehr hohe Gehaltsforderungen.

Für viele Unternehmen sind daher Vertriebsmitarbeiter, die zwar erst noch zu Verkaufsprofis ausgebildet werden müssen, aber dafür viel Talent und Potenzial mitbringen, oft die bessere Alternative.

Was der künftige Vertriebsmitarbeiter aber auf jeden Fall vermeiden sollte, ist, zögerlich auf die Aufforderung zu reagieren, ein Kundengespräch zu führen oder einen Arbeitsablauf zur Probe durchzuführen. Vertriebsmitarbeiter arbeiten eigenverantwortlich und müssen sich schnell in neuen Situationen zurechtfinden können. Aus diesem Grund sollte sich der Bewerber auch dieser Herausforderung stellen. Dabei kommt es dann auch gar nicht so sehr darauf an, wie gut der Bewerber die Produkte präsentieren kann, sondern eher, wie charmant und souverän er die Aufgabe meistert.

 

Weiterführende Vertriebsaufgaben, Anleitungen und Vertriebsmöglichkeiten:

  • Vertriebsoptimierung
  • Vertriebswege
  • Vertriebseffizienz
  • Vertriebsvereinbarung
  • Vertriebsaufbau
  •  

    Thema: Bewerbung im Vertrieb

    Teilen:

    Kommentar verfassen